Salzburg Marathon 2019

Der Untertitel Lauffestspiele macht dieser Veranstaltung wirklich alle Ehre. Mit Frauenlauf, Kinderläufen und Inklusionslauf Freitag und Samstag startete das Wochenende für viele schon sehr sportlich. Wir haben es uns allerdings gemütlich gemacht und haben Freitag Nachmittag erst mal der Gaisbergspitze einen Besuch abgestattet und sind dann erst Samstag zum Startnummern holen und Expo bummeln in die Eisarena gegangen. Mr.Runfiz wollte unbedingt zu Salming Austria, wo ja auch Gutscheine im Startersackerl waren, und weil zufällig auch grad eines seiner Lieblingsmodelle im Angebot war, wurden schnell mal 2 Paar neue Laufschuhe gekauft. Dafür gabs 4 Paar Socken obendrauf, danke Salming 🙂

Beim weiteren Bummeln ist mir dann noch der Stand von IXSO-ehrliche Getränke aufgefallen, wo wir noch für ein Schwätzchen stehen geblieben sind und zwei Dosen des zugegeben sehr leckeren Drinks für Sonntag zum Testen mitbekommen haben. Der Drink stellt eine Bio-Alternative zu herkömmlichen Limonaden, Cola oder Energydrinks dar. Schmeckt wirklich lecker und ist dabei nicht zu süß. Die stylischen Dosen gibt es übrigens bei Interspar, Eurospar und DM zu kaufen.

So haben wir neben jeder Menge Zeit im Bild und Nachrichten schauen – ihr wisst warum – den Tag mit netten Leuten und guten Gesprächen verbracht. Eine perfekte Vorbereitung also für den Sonntag und somit dem anstehenden Halbmarathon.

#raceday 🙂

Tja was soll ich sagen, das Wetter hätte schöner nicht sein können, vielleicht ein zwei Grad kühler, aber das ist jammern auf hohem Niveau. Wir waren früh genug da um alles gemütlich regeln zu können. Startersackerl abgeben, wie immer die weniger frequentierten Toiletten suchen – heißer Tipp für nächstes mal: die Toiletten in der Mönchsberggarage waren frei – und den Start der 10k Läufer beklatschen. Die Stimmung war hervorragend und endlich haben auch wir unsere Plätze in den jeweiligen Startblöcken eingenommen. Nach einigen Minuten, Block eins und zwei waren schon auf dem Weg, hieß es dann auch endlich für mich auf die Plätze, fertig los 🙂

Die Stimmung unter den Läufern und bei den Zusehern am Rande der Strecke war sehr gut. Die ersten Kilometer flogen auch nur so dahin. Mir war bisher nicht bewusst, wie lange sich eigentlich diese Hellbrunner Allee zieht, gefühlt geht es ewig gerade aus. Allerdings wird man mit schönen Fernblicken in Richtung Untersberg belohnt und die Aussicht war dieses mal bombastisch. Herrlichste Frühlingsfarben mit blauem Himmel, grünen Wiesen und angezuckerten Bergen.
Zwischen Hellbrunn und Gneis bin ich dann mal im Gebüsch verschwunden, trotz schwitzen blieb genug in der Blase um austreten zu müssen. Die nächsten Kilometer verbrachte ich mit Freunde suchen und Kinderhände abklatschen. Leute echt jetzt, wir sind so weit weg von der Elite, dass es völlig egal ist, ob ihr ein paar Sekunden verliert, wenn ihr bei den Kindern vorbei langsamer werdet und die hoch gereckten kleinen Hände abklatscht. Die Kinder freuen sich und das Laufen macht noch mehr Spaß. Ungefähr hier, kurz vor dem Friedhof hat mich bei meiner ersten Teilnahme 2017 die Elite überholt, was ziemlich zermürbend war, aber von denen war dieses mal weit und breit noch keiner in Sicht 🙂
In der Moosstraße ist mir dann unser Freund Philipp untergekommen, der leider grad in einer Gehphase war. Der Oberschenkel hat gezwickt. Im Ziel hat er mir dann berichtet, dass mein Anfeuern geholfen hat und er doch noch weiter gelaufen ist, yeah 🙂
Auf den letzten Kilometern durch Lehen, am Schloss Mirabell vorbei, über die Staatsbrücke Richtung Ziel gab es dann noch mal richtig viel Musik und viele Zuschauer. Kurz vor der letzten Labstation vorm Mirabellplatz hat mich dann auch der Gewinner Victor Kipchirchir überholt. Ich durfte wenige Minuten nach ihm die Ziellinie überqueren und mir meine wohlverdiente Medaille umhängen lassen.
Danach haben wir es uns noch im Furthwängler Park gemütlich gemacht und den Tag bei Limonade und Bionudeln mit Spargel unter einem Baum ausklingen lassen. Auf dem Weg dorthin haben wir noch Rainer getroffen, der wieder einen super Lauf hingelegt hat und mit 2:54:09 den Marathon finishte und damit den 11. Gesamtplatz von 708 Finishern erreichte. Er ist damit achtbester Nicht-Kenianer und belegt Platz 4 in seiner AK. Wahnsinn, oder?! Herzliche Gratulation an dieser Stelle!
Aber auch die beiden Runfiz Jungs haben sich beachtlich gesteigert. Mike lief nach 1:33 und Jörg nach 1:37 nur knapp dahinter durchs Ziel 🙂

Das wars auch schon wieder von unserem Tag bei den Salzburger Lauffestspielen. Aber nach dem Lauf ist ja bekanntlich vor dem Lauf und deshalb wird jetzt gleich fleißig weiter trainiert, denn in nicht einmal mehr vier Wochen steht der Mozart 100 auf dem Plan, wo wir wieder an den verschiedenen Distanzen teilnehmen werden.
See you there 🙂

Powered by

Innsbruck Alpine Trailrunning Festival 2019

Was für ein Wochenende. Nachdem gefühlte 10 Wochen lang nur Regen, Schnee und das allerschlimmste Wetter überhaupt angesagt war, sind wir eigentlich mit recht gedämpfter Stimmung losgefahren. Während der Anreise hat es mehrheitlich geregnet, doch auf der Zielgeraden Richtung Innsbruck schien es deutlich aufzulockern.

Nachdem wir unsere Startnummern geholt hatten gingen wir eine Runde bummeln und shoppen. Die Expo war wieder hervorragend mit allem was das Läuferherz begehrt. Den ersten Stop machte ich natürlich bei meinen neuen Unterstützern Sonja und Martin von Powerinsole, welche mir ihre heiß begehrten Powersohlen für die Tombola Ende August zur Verfügung stellen. Vielen lieben Dank! Übrigens könnt ihr die beiden morgen Abend, 07.05., auf Puls 4 bei 2 Minuten 2 Millionen sehen. Ich wünsche euch viel Erfolg, ihr werdet das Ding rocken 🙂

Danach musste ich einfach bei Altra rein schauen, denn ich wollte schon die ganze Zeit diese zero-drop Laufschuhe testen. Eigentlich hätte ich ein Modell für die Straße gebraucht, aber leider hatte er die nicht dabei – eh klar, ist ja eine Trailveranstaltung. Nach kurzem Zögern bin ich aber noch mal hin und hab mir dann doch einen gekauft, der Preis hat gestimmt und alle waren zufrieden 😉 Den werde ich demnächst auf den heimischen Trails testen und euch dann berichten, wie er sich läuft. Foto gibts dann auch 🙂

Dann durfte ich noch Harald vom Blog auffi muas i und einen Teil, nämlich Magdalena, von You are an Adventure Story kennen lernen, die mir während des Rennens und danach auch noch mal begegnen sollte. Danach gings zum Pizza essen und ab ins Hotel, alles vorbereiten und ab in die Heia 🙂

Samstag morgen, kühl, leichtes Tröpfeln aber mega Stimmung am Start. So viele Leute! Kein Wunder dass wir ein paar Kilometer nach dem Start schon im Stau stecken geblieben sind. Bei der ersten Verengung zu einem steileren Singletrail ging heuer genau gar nichts mehr weiter. Minutenlanges warten bis sich der Troß wieder in Bewegung gesetzt hat. Die Zeit nutzten wir für ein Selfie und um unsere Jacken auszuziehen, denn die Wolken waren dabei sich zu verziehen und es wurde wärmer.

Nach diesen beiden Staus hielt es sich dann zum Glück in Grenzen. Der weitere Weg lief eigentlich ganz gut und ich dachte ich würde auch in der Zeit liegen, aber nach Kranebitten über den Inn nach Völs und weiter nach oben war irgendwie die Luft raus. Der Ischias hat sich auf dem Asphalt leider auch gemeldet und so war es dann etwas unangenehm zu laufen. Auf den Waldstücken mit einem leichten auf und ab lief es sich wieder um einiges angenehmer, aber die Zeit war trotzdem hinüber.

Leicht enttäuscht bin ich dann mit 3:36, 4 Minuten langsamer als im Vorjahr, im Ziel am Natterer See eingetrudelt. Aber die Enttäuschung war schnell verflogen als mich Mr. Runfiz im Ziel erwartet hat und ich danach auch noch Adi getroffen hab, der dort auf den Start des Trailmarathons warten musste.

Gemeinsam mit Christian ging es dann zum Restaurant am See zum wohl verdienten Mittagessen und danach zurück nach Innsbruck. Es waren ja noch unsere Freunde Richi und Robert auf der 65er Strecke unterwegs, welche wir natürlich im Ziel begrüßen wollten. Die Jungs haben sich auf der Strecke zusammen getan und auch ein paar Bilder geknippst. Der gemeinsame Zieleinlauf war dann besonders schön 🙂

Trotz mimimi meinerseits war es dennoch ein gelungenes Wochenende mit Freunden und tollen Leistungen.
Mike konnte seine Zeit vom Vorjahr auf der 25k Strecke deutlich verbessern und lief nach 2:34 durchs Ziel.
Christian schlug sich hervorragend bei seinem Trailrunningdebut und überquerte die Ziellinie nach 3:16 und 25k
Richi und Robert meisterten die 65k zusammen und waren nach 8:38 wieder zurück in Innsbruck.
Ich gratuliere euch von Herzen zu euren super Leistungen und freue mich auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen 🙂

Powered by